Bezirke
Navigation:
am 10. Jänner

Mitreden am Althangrund – Endlich findet die BürgerInnenversammlung statt

Momo (Monika) Kreutz - Am 24. Jänner ist es soweit: Die von uns eingeforderte BürgerInnenversammlung findet im Carl-Auer-von-Welsbach-Hörsaal, Boltzmanngasse 1, statt.

Während der Feiertage flatterte bei (hoffentlich) allen AlsergrunderInnen die offizielle Einladung zur BürgerInnenversammlung gemäß §104c Abs.1 und 2 Wiener Stadtverfassung ins Postfach.

Seit 2010, mit der Absiedelung der Wirtschaftsuniversität, sind wir im Bezirk mit dem Thema Althangrund befasst. Seit vier Jahren gibt es Planungen zu einem Projekt im Bereich über dem Franz-Josefs-Bahnhof vom Julius-Tandler-Platz bis zum Postgebäude in der Althanstraße. Die Versammlung soll den BürgerInnen Informationen über den Stand der Planungen und die weiteren Schritte bieten sowie die Möglichkeit geben, Ideen, Gedanken und Befürchtungen einzubringen.

Anfang Juni 2018 wurde von uns Grünen der Antrag für eine BürgerInnenversammlung gestellt. Nach mehreren Urgenzen unsererseits wird nun endlich die Versammlung durch die Bezirksvorstehung organisiert. Was und wie präsentiert, worüber genau informiert wird bzw. wie die geforderte Diskussion stattfindet, sowie der Ablauf der Veranstaltung unterliegt der Organisation der Bezirksvorsteherin und deren Büro. Eine Einbindung der anderen Fraktionen war bisher nicht vorgesehen.

Wir erwarten uns, dass diese BürgerInnenversammlung tatsächlich eine breite Information ermöglicht und mit den BürgerInnen im Dialog zu einer guten Lösung für dieses Areal führt. Nachdem die Bank Austria bereits abgesiedelt ist, sind nächste Schritte zur Umsetzung eines für den Bezirk und seine BewohnerInnen wichtigen Gebiets notwendig.

BürgerInnenversammlung zum Althangrund:

Wann: 24.Jänner, 18 UhR

Ort: Boltzmanngasse 1, Carl-Auer-von-Welsbach-Hörsaal, Halbstock

Anmeldung bitte unter 01-4000/09110 oder per Email

Informationen zum Einlesen:

Von der Stadt Wien

Infos zum Projekt auf unserer​ Grüne Alsergrund Seite​

Hier auch noch die Seite vom​ Investor.​
 

Unser Antragstext zur BürgerInnenversammlung lautete:

Die städtebauliche Entwicklung rund um den Franz-Josefs Bahnhof beschäftigt den Bezirk bereits seit vielen Jahren und berührt auf Grund seiner Größe, Lage und Bedeutung sowie in Hinblick auf mögliche Auswirkungen bzgl. Verkehr und Nahversorgung die Interessen aller BezirksbewohnerInnen.

Die Information der Alsergrunder Bevölkerung über dieses Projekt, insbesondere über die bereits erfolgten Schritte der Planungs- und Beteiligungsphase, den Stand des Planungsverfahrens, die Überlegungen der Stadtplanung im laufenden Verfahren und mögliche Auswirkungen zB. hinsichtlich der Stadtmorphologie, Wind-, Belichtungs- und Schattenverhältnisse, Verkehrsauswirkungen, sozialer Infrastruktur, Baustellenablauf u.v.m., sowie die Diskussion über dieses Projekt sind daher unbedingt notwendig.