Bezirke
Navigation:
am 15. September

Durchzugsstrassen am Alsergrund beruhigen

Momo (Monika) Kreutz - Eine neue Studie der TU Wien zeigt, wie wir mit Begegnungszonen auf der Nußdorfer Straße, der Alserbachstraße oder auf dem Julius-Tandler-Platz noch mehr Lebensqualität am Alsergrund schaffen.

Alserbachstrasse

Ausgangslage: Platz für Menschen statt Durchzugsstraßen

Mehrere hochrangige Durchzugsstraßen durchschneiden den Alsergrund (Alserbachstraße,
Nußdorfer Straße, Währinger Straße …). Sie sind Barrieren für Fußgeher*innen und Radfahrer*innen und belasten die Menschen mit Lärm und Schmutz. Für die Alsergrunderinnen und Alsergrunder sind sie eines der größten Ärgernisse im Bezirk. Während die Anzahl der KfZ pro Kopf am Alsergrund in den letzten Jahren massiv gesunken ist, wird der öffentliche Raum weiterhin von den KfZ dominiert. Das wollen wir ändern!
Durch bauliche Umgestaltung reduzieren wir den Durchzugsverkehr. Das schafft Platz für die Menschen. Neue Bäume, Begrünungen und Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen, Flanieren und Einkaufen ein. Statt schmaler Radstreifen gibt es Platz für sichere Radwege. Gestalten wir unsere Straßen und Plätze zu Wohnzimmern und beleben wir die Grätzl!​

Studie der Grünen Bildungswerkstatt Wien

​Im Auftrag der Grünen Bildungswerkstatt Wien hat die TU Wien im Sommer 2020 die Studie „Verkehrspolitische Leitprojekte für den Alsergrund“ erstellt. Die Studie hat Konzepte für eine Verkehrsberuhigung identifiziert und einen Entwurf für einen Grätzlblock nach dem Vorbild der „Superblocks“ geschaffen. Die gesamte Studie findet ihr hier​. Die Ergebnisse können sich mehr als sehen lassen!​

Begegnungszone Nußdorfer Straße

​Eine Begegnungszone auf der Nußdorferstraße zwischen Währinger Straße und Fuchsthallergasse reduziert den KfZ-Verkehr in der Nußdorfer Straße und in der Spitalgasse deutlich. Mit Begleitmaßnahmen wird sichergestellt, dass es keine Ausweichrouten durch das Wohngebiet gibt.​

Nussdorfer Strasse


 Begegnungszone Alserbachstraße

Eine Begegnungszone in der Alserbachstraße zwischen der Nußdorfer Straße und der Liechtensteinstraße bringt deutlich weniger Verkehr in der Alserbachstraße, in der Fuchsthaller- und in der Sechsschimmelgasse. Garagenzufahrten bleiben natürlich bestehen.​​

Alserbachstrasse


Begegnungszone Julius-Tandler-Platz

Eine Begegnungszone schafft Platz für die dringend benötigte Umgestaltung des Platzes, unterbindet den KfZ-Durchzugsverkehr am Julius-Tandler-Platz und beruhigt die Alserbachstraße, die Fuchsthaller- und die Sechsschimmelgasse. Wie in Graz, Linz oder Zürich fährt die Straßenbahn durch die Begegnungszone.​

Julius-Tandler-Platz


Grätzlblock Mariannengasse

Das Grätzl zwischen Alser Straße, altem und neuem AKH ist ein Wohngebiet mit schmalen Gassen, in dem sich zahlreiche Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen befinden. Hier entsteht auch der Campus Mariannengasse der Meduni Wien. Die Mariannengasse und die Pelikangasse sind beliebte KfZ-Routen. Dieses Grätzl bietet sich für einen Grätzlblock an – das Durchqueren soll (etwa mit Ausnahmen für Einsatzfahrzeuge) nur mehr zu Fuß oder per Rad möglich sein, Anrainer*innen dürfen zufahren. Zusätzlich sollen Stellplätze reduziert werden. Der öffentliche Raum soll mit Begrünungen, Sitzgelegenheiten etc. umgestaltet werden. Die rechtliche Umsetzung kann als Begegnungszone oder Wohnstraße erfolgen. Die Durchfahrt wird durch Diagonalsperren (etwa Poller) im Grätzl sichergestellt. Mehr über die Idee der Grätzlblocks könnt ihr auch hier​ lesen.

Mariannengasse

Der Aufbruch beginnt am Alsergrund! Gemma‘s an!