Bezirke
Navigation:
am 7. April

Wieder ein Kahlschlag am Alsergrund ohne Information der Bevölkerung

- Während die Bezirksbevölkerung aufgrund der Ausgangsbeschränkungen zu Hause bleibt, wurde auf dem Areal der Med-Uni Wien in der Spitalgasse sang- und klanglos eine Baumallee gefällt.

Jetzt ist schon wieder etwas „passiert“ zur Befeuerung der sommerlichen Hitzeinseln: da fallen in aller Geschwindigkeit und ohne Vorankündigung fast 20 große Bäume auf dem AKH-Gelände entlang der Spitalgasse. Das auf einen Schlag vernichtete Kronenvolumen schätzen wir auf nahezu 30.000 m³ – das entspricht einer jährlichen Bindung von über 10 Tonnen CO2. Im Sommer hatte jeder diese Bäume täglich mehrere 100 Liter Wasser verdunstet – das entspricht mehreren vollen Badewannen. Diese Verdunstung wird im Sommer 2020 der Umgebung fehlen, dieser Abschnitt der Spitalgasse zum neuen Hitze-Hotspot erglühen.

Fakt ist, die Bezirksvorsteherin muss über alle bevorstehende Baumfällungen informiert werden. Die Vorausinformation der AnrainerInnen durch die Bezirksvorstehung wurde mit unserem Antrag in der Bezirksvertretung am 12.12.2018 beschlossen. Darin hatten wir ganz klar erläutert: es möge vor Ort Aushänge geben, in denen ggf. der Grund der Maßnahmen und die Information zu etwaigen Ersatzpflanzungen erklärt werden – damit Anrainer*innen nicht plötzlich von einer Fällung überrascht werden und dann zu Recht verärgert sind.

Diese Information hat nicht statt gefunden. Was bleibt sind geschredderte Wurzelstöcke und kleine Ästchen, an denen erkennbar ist, dass die Bäume schon begonnen hatten auszutreiben.

Der unsensible Kahlschlag zeugt von fehlendem Gespür für die Bedürfnisse der hier Wohnenden oder Zu-Fuß-Gehenden: genau dieser Straßenbschnitt in der Spitalgasse war an sommerlichen Hitzetagen bis jetzt immer ein willkommener Ort des Durchatmens – die Baumriesen spendeten Schatten am Gehsteig und die leichte Abkühlung durch deren Verdunstung waren ein wohltuender Ausgleich zu den riesigen aufgeheizten Asphaltflächen der Kreuzung Lazarettgasse/Spitalgasse. Die Temperatur unter einem Baum ist um mindestens 2°C niedriger anzunehmen als in der unbeschatteten Umgebung. Für gesundheitlich geschwächte Menschen kann das im Sommer ein lebenswichtiger Unterschied sein.

Wir wollen, dass unser Alsergrund lebenswert bleibt und alles Menschenmögliche getan wird, um derartige schlagartige Verschlechterungen der Lebensqualität im öffentlichen Raum vermieden und rechtzeitig Vorsorge für Ersatzmaßnahmen gesetzt werden.

Wir fordern daher:
  •  eine sofortige Zusage, dass hier ehebaldigst Ersatzpflanzungen in gleichwertige Entwicklungsfähigkeit wie der Altbaumbestand vorgenommen werden und eine Präsentation dieser Pläne
  •  eine sofortige Umsetzung des einstimmigen Bezirksbeschlusses (vom Dezember 2018) zur Vorausinformation über Baumfällungen vor Ort.
  •  eine Zusage des AKH/der MedUni, dass diese Ersatzpflanzungen in den nächste Jahrzehnten ausreichend gewässert werden, um ihnen einen guten Anwuchs zu ermöglichen.

Es ist müßig, jedes Mal wieder von Neuem auf die enorme kleinklimatische und ökologische Bedeutung unserer Baumriesen in der Stadt hinzuweisen. Man sollte meinen, es müsste mittlerweile jede*r verstanden haben, dass eine Baumkrone von 15 m Kronendurchmesser nicht leicht zu ersetzen ist – und dass Neupflanzungen erst in vielen Jahrzehnten auch nur annähernd ähnliche Dimensionen erreichen werden.