Bezirke
Navigation:
am 13. Dezember 2016

Servitenplatz bald keine Barriere mehr für gehbehinderte Menschen

- Eine langjährige Forderung der Grünen SeniorInnensprecherin wird nun endlich umgesetzt

Die Straßen rund um die Servitenkirche sind zwar wunderschön und passen auch zum nostalgischen Stadtbild, für ältere und gehbehinderte Menschen, aber auch für Eltern mit Kinderwagen stellen sie oft eine unüberwindbare Barriere dar.

Seit mehr als zwei Jahren kämpft daher die Grüne Gemeinderätin Birgit Meinhard Schiebel (damals noch Bezirksrätin am Alsergrund) dafür, dass der Gehsteig am Servitenplatz so gestaltet wird, dass er gefahrlos und barrierefrei für alle begangen werden kann.

Nach langen Verhandlungen ist nun endlich ein Kompromiss zwischen der dafür zuständigen MA 19 (Stadtgestaltung), den anderen magistratischen Dienststellen und dem Bezirk gefunden worden. Im Bereich der Kirche soll über 25 Meter die Gehsteigoberfläche auf einer Breite von 90 cm mit Granitsteinen gepflastert werden. Damit wird der Gehkomfort erheblich verbessert und eine Barriere für FußgängerInnen aller Altersstufen entfernt.

Bei einer Umfrage, die wir Grüne am Alsergrund zum Thema altersfreundlicher Bezirk gemacht haben, ist der Wunsch nach mehr Begegnungszonen an erster Stelle gestanden. Den Platz vor der Servitenkirche haben wir schon immer als einen der Plätze am Alsergrund gesehen, an dem Begegnung im öffentlichen Raum auch tatsächlich stattfinden kann. Wir freuen uns daher besonders, dass es uns gelungen ist, gerade hier ein Umdenken der Verantwortlichen zu bewirken.

Wir werden uns aber damit nicht zufrieden geben und hoffen, ein ähnliches erfreuliches Ergebnis auch bei den anstehenden Verhandlungen zur Neugestaltung der Straßenoberfläche hinter der Markthalle zu erreichen.