Isa Jechl

Malerin (1873–1961)

Isa Jechl

biografie

Isa Jechl wurde 1873 in der Porzellangasse 17 geboren. Aufgewachsen ist sie im Lichtental, wo sie all jene Wiener Typen kennengelernt haben muss, durch deren Darstellung sie später als Malerin berühmt wurde.

Sie besuchte zunächst die „Allgemeine Zeichenschule für Frauen und Mädchen“ und wurde danach, noch in jungen Jahren, Schülerin von Rudolf von Alt, dessen Technik sie ihr ganzes Leben lang beeinflusste. Isa Jechl war Gründungsmitglied der „Vereinigung österreichischer bildender Künstler und Künstlerinnen“ sowie ab 1905 Ausschussmitglied des „Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen“. Nachdem sie als Malerin berühmt wurde, richtete Sie ihr Atelier in der Sechsschimmelgasse 14 ein (dort, wo sich heute die Sechsschimmelgalerie befindet) und blieb dort, bis das Haus im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstört wurde.

Ihren Lebensabend verbrachte sie in Nussdorf, wo sie bis zu ihrem Tod 1961 als Malerin aktiv blieb. Ihr bildnerisches Werk umfasst vor allem Stadtansichten, Wiener Typen, Frauen-, Kinder- und Tierporträts sowie Aquarell-Malerei.

Weitere Frauengeschichten

Skip to content