Gabriele Posanner von Ehrenthal

Erste promovierte Ärztin Österreichs (1860–1940)

Gabriele Posanner von Ehrenthal

biografie

Als erste promovierte Ärztin in Österreich und erste Frau in der Wiener Ärztekammer ebnete Gabriele Posanner von Ehrenthal den Weg für viele nachkommende Medizinerinnen. Ihre Geschichte zeigt die Schwierigkeiten, denen sich Frauen am Ende des Jahrhunderts in Österreich stellen mussten, um zu einer akademischen Ausbildung zugelassen zu werden:

Als Tochter eines Ministerialbeamten hatte sie zwar die Möglichkeit, am Akademischen Gymnasium Wien die Externistenmatura abzulegen – zum Medizinstudium waren damals aber noch keine Frauen zugelassen. So absolvierte sie also das Medizinstudium in der Schweiz und promovierte 1893 in Zürich und Genf – das Rigorosum berechtigte sie, in der Schweiz als Ärztin zu praktizieren. Sie wollte aber wieder nach Wien, wo sie neuerlich um eine Zulassung zum Medizinstudium ansuchen musste, zahlreiche Gesuche an das Abgeordnetenhaus stellte und weitere Prüfungen an der Wiener Universität abzulegen gezwungen war, bis sie 1897 auch in Wien promovierte.

Bis 1906 war sie die einzige weibliche Medizinerin in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Im 9. Bezirk hatte sie eine Praxis in der Günthergasse 2, dann in der Alser Straße 26.

Seit 2004 ist der Park am Zimmermannplatz nach ihr benannt.

weiterführende Literatur

Weitere Frauengeschichten

Skip to content